Sozialdienst katholischer Frauen


Ortsverband Jülich e. V.

 

Startseite
Wir suchen SIE…
Aktuelles / Berichte
Vorstand / Team
Arbeitsbereiche
Spiel- und Lernstuben
Erziehungsbeistandschaft
Sozialpädagogische Familienhilfe (SPFH)
Allgemeine soziale Beratung (ASB)
Hausaufgabenbetreuung
Gymnasium Zitadelle
Ganztagsschulen (OGS)
Übermittagsbetreuung
Kontakte

Berichte

Interessantes über den Sozialdienst katholischer Frauen Jülich e.V. finden Sie hier

Die Chronik über 50 Jahre SkF Jülich von 1960 bis 2010: hier

2021

16.02.2021 Die Kinder, das Spielen und das Lernen gehe zu

 

2020 /

22.03.2020 Freude zum Frühlingsanfang gehe zu

 


22.03.2020 Freude zum Frühlingsanfang

Lions-Club Jülich-Juliacum schüttet 15.000 Euro für soziale Projekte aus

JÜLICH. Freudig blickte Hermann Heuser in seiner Funktion als amtierender Präsident des Lions-Clubs Jülich-Juliacum in die Gesichter der Vereinsvertreter und verkündete stolz, dass die Lions durch die tatkräftige Arbeit der Mitglieder auch in diesem Frühjahr wieder einen stolzen Betrag von über 15.000 Euro für verschiedene Projekte bereitstellen können. Insgesamt 25 Institutionen, Vereine und Seniorenstifte hatten beim Lions-Club einen Förderantrag gestellt und zumTeil mit außergewöhnlichen Projekten die Aufmerksamkeit auf sich gezogen. Diese wurden im Rahmen der Geldausschüttung entsprechend berücksichtigt, sodass
sich die Vereine über einen zumTeil kräftigen Zuschuss freuen durften..


 

16.02.2021 Die Kinder, das Spielen und das Lernen

Der Sozialdienst katholischer Frauen (SkF) unterhält in Jülich zwei Spiel-und Lernstuben in denen für Schulkinder zwischen 6 und 17 Jahren ein kostenfreies Betreuungsangebot besteht. Von Spiel und Freizeit bis hin zur Hilfe bei den Hausaufgaben oder der Berufsfindung. Wichtige Anlaufstellen für Kinder gerade in Coronazeiten.

Von Björn Honings -Februar 16, 2021 Quelle: https://www.herzog-magazin.de

 

In der Spiel- und Lernstube in der Berliner Straße sind 31 Grundschüler und 45 Schüler der weiterführenden Schulen angemeldet die dort gemeinsam Spielen und Lernen können, was in der aktuellen Situation natürlich in der bisherigen Form nicht möglich ist. Doch ihr sei es besonders wichtig die Kinder zu unterstützen, so die Gruppenleiterin Utta Kuhn, die sonst auf sich allein gestellt wären und schlechte oder keine Chance hätten ihre Aufgaben alleine zu bewältigen. Und so rief sie die Eltern jedes einzelnen ihrer Schützlinge an um die fortlaufende Entwicklung zu besprechen und auf so viele Bedürfnisse wie möglich einzugehen. Das Ergebnis: vier Gruppen à sechs oder sieben Grundschüler können, ab 10 Uhr für jeweils eine Stunde auf Abstand und maskiert, die Unterstützung annehmen. Ab 15 Uhr besteht das Angebot nach Anmeldung auch für die Älteren.

Über den Tag betreue sie etwa 20 bis 25 Kinder, so die Diplom Sozialpädagogin, niemand sei gezwungen zu kommen, lediglich die Zeitfenster seien durch die Abstandsvorschriften vorgeschrieben. Aus allen Grundschulen Jülichs treffen sich normalerweise Kinder in der Einrichtung um miteinander zu spielen und zu lernen, doch momentan beschränke sich die Gemeinsamkeit auf das mindeste. „Bereits im ersten Lockdown sind große Lücken entstanden. Besonders bei den ganz Kleinen merke ich das.“ beklagt die Betreuerin „Wenn die Eltern die deutsche Sprache nicht oder nur schlecht beherrschen, wie sollen sie die denn dann ihren Kindern beibringen?“ Alles schaffe sie natürlich nicht, doch bemühe sie sich die Lücken in den essentiellen Fächern wie eben Deutsch oder Mathe so gering wie möglich zu halten.

Die Jüngsten litten besonders. Sie hielten sich an die Regelungen auch wenn sie diese nicht immer verstünden. Nicht nur für die besonders energetischen sei die aktuelle Zeit eine riesige Herausforderung erklärt die „Cool-Down Trainerin“. „Das gemeinsame Spielen fällt im Moment ganz aus und es bleiben nur die Geschwister, wenn denn welche vorhanden sind.“ Die fehlenden sozialen Interaktionen bedeuteten einen besonders großen Einschnitt in der Entwicklung. Auch das Fehlen von Zuwendung und Interesse an den Lernfortschritten durch die Lehrer, nicht zu vergessen das Lob für gute Leistungen. Sie habe sich auch bereits dafür einsetzen müssen, dass die Schulen das Material für den Online-Unterricht überhaupt zur Verfügung stellten, da die Familie es aus eigener Kraft nicht leisten konnte. Es zeige sich außerdem sehr deutlich welche Lehrer engagiert seien, weiß Utta Kuhn, und welche nicht. Es gebe beispielsweise auch solche, die nach dem auffordern zum fragen für die folgenden 45 Minuten nicht erreichbar seien.


Spendenkonto:

Sparkasse Düren

IBAN: DE95 3955 0110 0000 0566 97

BIC: SDUEDE33XXX

(Konto: 56697 BLZ 395 501 10)

Sozialdienst katholischer Frauen e. V.

Ortsverband Jülich
Baierstraße 3b, 52428 Jülich
(nicht mehr Stiftsherrenstraße 7)
Telefon: 0 24 61 /5 04 53, Telefax: 0 24 61 / 34 26 58

Email skf-juelich@t-online.de Internet: www.skf-juelich.de